artikel

Williams Prozent Range Indikator: Interpretation, Einstellung und Strategie

In diesem Artikel erfährst du, wie du den Williams Prozent Range Indikator für das Trading nutzen kannst. Du erhältst nützliches Fachwissen und lernst eine einfache Trading-Strategie kennen.

Inhaltsverzeichnis:

Der Williams Prozent Range Indikator ist ein Momentum Indikator und wurde entwickelt, um den relativen Wert des Schlusskurses eines Basiswerts im Verhältnis zu seinem Hoch-Tief-Bereich über einen bestimmten Zeitraum zu messen.

Er wurde erstmals von Larry Williams im Jahr 1973 vorgestellt.

Larry Williams ist ein bekannter Trader, Autor und Finanzmarktexperte, der für seine herausragenden Leistungen im Handel und für seine innovativen Ansätze zur Marktanalyse bekannt ist.

Er begann seine Trading-Karriere in den 1960er Jahren. Im Laufe der Jahre hat er sich einen Ruf als einer der erfolgreichsten Trader der Welt aufgebaut.

Eine seiner berühmtesten Trading-Strategien ist die "Williams%R-Methode", die auf dem von ihm entwickelten Williams-Prozentbereichsindikator basiert.

Dieser Indikator hat dazu beigetragen, dass Larry Williams als Pionier im Bereich der technischen Analyse angesehen wird.

Er hat auch andere Indikatoren und Tools entwickelt, wie zum Beispiel den Ultimate Oscillator und den COT-Report (Commitments of Traders Report), die von vielen Tradern weltweit genutzt werden.

Berechnung

Die Berechnung des Williams Prozent Range Indikators erfolgt in mehreren Schritten.

Zunächst wird der höchste Hochpunkt (Hn) und der niedrigste Tiefpunkt (Ln) während eines bestimmten Zeitraums ermittelt.

Anschließend wird der Schlusskurs (C) des betrachteten Zeitraums verwendet, um den prozentualen Wert (%R) zu berechnen:

%R = (Hn - C) / (Hn - Ln) * -100

Der Indikator wird typischerweise auf einer Skala von -100 bis 0 dargestellt.

Ein Wert von -100 bedeutet, dass der Schlusskurs dem Tiefpunkt des betrachteten Zeitraums entspricht.

Ein Wert von 0 weist darauf hin, dass der Schlusskurs dem Höchststand des betrachteten Zeitraums entspricht.

Die Standardeinstellung für den Indikator sind 14 Perioden.

Ein 14-Perioden %R würde den letzten Schlusskurs, den höchsten Stand und den niedrigsten Stand der letzten 14 Perioden verwenden.

Interpretation

Der Indikator wird als Alternative zum Stochastik-Oszillator-Indikator gesehen, da sie zahlreiche Ähnlichkeiten aufweisen.

Der Unterschied besteht jedoch darin, dass die Stochastik einen Einblick in die Höhe des Schlusskurses im Verhältnis zum niedrigsten Kurs der Periode gibt und im Gegensatz zum Williams Prozent Range Indikator mit zwei Linien gezeichnet wird.

Während der Indikator Werte von -100 bis 0 annimmt, nimmt die Stochastik Werte von 0 bis 100 an, aber die Linien beider Indikatoren oszillieren auf dieselbe Weise.

Der Indikator kann verwendet werden, um potenzielle Überkaufte- und Überverkaufte-Situationen zu erkennen.

Ein Wert von -20 oder höher wird als überkaufte Situation betrachtet, was darauf hinweisen kann, dass eine bevorstehende Abwärtsbewegung droht.

Ein Wert von -80 oder niedriger wird hingegen als überverkaufte Situation betrachtet, was darauf hindeuten kann, dass eine bevorstehende Aufwärtsbewegung möglich ist.

Zusätzlich zeigen Extremwerte nahe 0 oder 0 an, dass der Kurs nahe dem höchsten oder über dem höchsten Wert des Zeitraums gehandelt wird.

Ein Wert von -100 zeigt an, dass der Kurs nahe oder unter dem niedrigsten Tiefststand gehandelt wird.

Anwendung

Mithilfe des Williams Prozent Range Indikators können auch potenzielle Kauf- und Verkaufssignale generiert werden.

Im Allgemeinen gilt, dass eine Long-Position eröffnet wird, wenn der Indikator den Wert von -80 unterschreitet und sich in den überverkauften Bereich bewegt.

Ein Signal für eine Short-Position tritt auf, wenn der Indikator den Wert von -20 überschreitet und sich in den überkauften Bereich bewegt.

Es sei darauf hingewiesen, dass ein Indikatorwert von über -20 oder unter -80 nicht unbedingt bedeutet, dass der Kurs nach Erreichen dieses Wertes immer eine Trendumkehr vollzieht.

Dabei solltest du dir im Klaren sein, dass der Indikator in einem starken Aufwärtstrend einen überkauften Zustand anzeigen kann, der Kurs aber auch für längere Zeit in der überkauften Zone verbleiben kann.

Im umgekehrten Fall kann der Indikator in einem starken Abwärtstrend auch für längere Zeit im überverkauften Bereich verweilen.

Laut der Strategie von Larry Williams sollte eine Long-Position eröffnet werden, wenn der Indikatorwert während eines Aufwärtstrends unter -90 liegt.

Eine Short-Position wird eröffnet, wenn der Indikatorwert während eines Abwärtstrends zwischen -10 und 0 liegt.

Divergenzen

Von einer Divergenz spricht man, wenn sich der Kurs und der Williams Prozent Range Indikator in die entgegengesetzte Richtung bewegen.

Eine Divergenz kann auf eine bevorstehende Trendwende hindeuten und wird von vielen Marktteilnehmern als ein potenzielles Signal für den Einstieg oder den Ausstieg betrachtet.

Es gibt zwei Arten von Divergenzen.

Eine bullische Divergenz und bärische Divergenz.

Eine bullische Divergenz tritt auf, wenn der Kurs des Basiswerts ein niedrigeres Tief erreicht, während der Indikator einen höheren Tiefpunkt verzeichnet.

Dies könnte darauf hinweisen, dass der Abwärtstrend an Stärke verliert und eine mögliche Trendumkehr zu einem Aufwärtstrend bevorsteht.

williams prozent range
bullische Divergenz

Eine bärische Divergenz tritt auf, wenn der Kurs des Basiswerts ein höheres Hoch erreicht, während der Indikator ein niedrigeres Hoch erreicht.

Dies könnte darauf hindeuten, dass der Aufwärtstrend schwächer wird und ein möglicher Trendwechsel zu einem Abwärtstrend bevorsteht.

williams prozent range
bärische Divergenz

Einstellungen in Tradingview und im Metatrader

Tradingview:

Um den Williams Prozent Range Indikator in Tradingview hinzuzufügen, wählst du zunächst den Reiter "Indikatoren" in der oberen Menüleiste.

Nun öffnet sich ein Suchfenster, indem du nach "Williams Percent Range" suchen kannst. Dort kannst du direkt das erste Suchergebnis auswählen.

Wenn du nun mit der Maus über den Namen des Indikators fährst, dann kannst du über das "Zahnrad" Symbol weitere Einstellungen vornehmen.

williams prozent range
williams prozent range

Metatrader:

Im Metatrader wählst du zunächst den Reiter "Einfügen" in der oberen Menüleiste und dann den Reiter "Indikatoren".

Nun sollte "Williams Percent Range" bereits als erstes Ergebnis erscheinen.

In dem sich öffnenden Fenster kannst du nun weitere individuelle Einstellungen vornehmen.

Mit einem Klick auf "OK" wird der Indikator in den Chart hinzugefügt.

williams prozent range

Fazit

Der Williams Prozent Range Indikator, auch bekannt als Williams %R, kann ein wertvolles Werkzeug sein, um Überkaufte oder Überverkaufte Situationen eines Basiswerts zu identifizieren und potenzielle Trendumkehrungen zu erkennen.

Solche Trendwechsel können auch als Signal für mögliche Ein- und Ausstiege für Trades genutzt werden.

Für den Williams Prozent Range Indikator gilt dasselbe, wie für alle anderen technischen Indikatoren auch: Er bietet nämlich keine Garantie auf Gewinne. Vor allem in starken Trendphasen kann der Indikator weniger effektiv sein.

Wir empfehlen dir, den Williams %R mit anderen Indikatoren und Analysemethoden wie der Fundamentalanalyse zu kombinieren, um genauere Handelsentscheidungen treffen zu können.

✅ Mehr zu unseren Strategien, unserem Ausbildungskonzept und wie du mit uns zusammenarbeiten kannst, erfährst du in unserem kostenlosen Strategie-Telefonathttps://tradingfreaks.com/strategie-telefonat-cal

✅ Du möchtest ALLE unsere Trading Strategien lernen und als Trader/in durchstarten? Dann arbeite mit uns ab sofort zusammen:
https://tradingfreaks.com/top-trader-programm

Falls du noch mehr Informationen suchst, abonniere doch gerne unseren YouTube-Kanal, schau dich weiter auf unserem Blog um, oder folge unseren Podcasts.

Bis demnächst und gute Trades!

Lukas

Jetzt unser Trading-Training ansehen

Nicht mehr gefangen im Hamsterrad...

Erfolgreiches Daytrading ist keine Glückssache, sondern eine Fähigkeit, die man erlernen kann. Bei uns bekommst du das Handwerk von echten Vollzeittradern beigebracht