In diesem Artikel schauen wir uns zwei beispielhafte Trader-Profile an und welche Verhaltensweisen dahinterstehen. Nutze diesen Vergleich um deine eigene Perspektive zu schärfen.

Trading ist keine Zauberei. Es ist Ursache und Wirkung.

Das Gesetz von Ursache und Wirkung ist das 6. Hermetische Prinzip. Dieses Gesetz des Universums enthält die Wahrheit, die besagt, dass nichts durch Zufall geschieht und das der Zufall nur ein Ausdruck ist, der eine Ursache anzeigt.

Beispiele: 

– Weil es geregnet hat (Ursache), ist die Straße nass (Wirkung)

– Weil der Trader ein Martingale System ohne SL handelte (Ursache), hat er sein Konto vernichtet (Wirkung)

– Weil der Trader, ohne es zu merken, immer dieselben Fehler macht (Ursache), verliert er mehr und mehr Geld (Wirkung)

 

Besonders im Börsenhandel ist dieses Kausalitätsprinzip vorzufinden. Es ist der Grund, warum viele Trader scheitern und wenige auf die Erfolgsspur kommen.

Doch warum schaffen es die meisten Trader nicht? Was unterscheidet erfolglose von erfolgreichen Tradern? Dazu schauen wir uns die beiden Trader-Typen mal genauer an:

Trader Typ 1:
– Handelt auf einem Livekonto, obwohl er keine erprobte Tradingstrategie hat (mind. 6 Monate)
– Handelt den DAX und hofft auf den großen Gewinn, versteht aber nicht den Einfluss von SP500, Anleihe- und Forexmärkten
– Macht sich nicht die Mühe, vergangene Trades zu dokumentieren/analysieren und die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen
– Bewegt sich seit Monaten/Jahren in einem Teufelskreis und verliert in Summe immer noch Geld

Trader Typ 2:
– Handelt solange zu Übungszwecken auf einem Demokonto, nach einem erprobten Regelwerk, bis das System komplett verstanden wurde
– Bezieht fundamentale Informationen zur Entscheidungsfindung mit ein und kann so die überwiegend richtigen Trade-Entscheidungen treffen
– Bereitet sich täglich auf den Handelstag vor und sucht nach 5-Sterne-Setups in seinem favorisierten Markt
– Er dokumentiert/analysiert seine Trades inklusive seiner Gedanken regelmäßig und verbessert dadurch seine Performance
– Seine Geduld und Disziplin sowie sein feststehendes Regelwerk bringen in Summe mehr Gewinne als Verluste – das Konto wächst und wächst.

 

Jetzt, wo wir die Verhaltensweisen der beiden unterschiedlichen Trader-Typen dargestellt haben, solltest du dir offen und ehrlich die Frage stellen, ob du JETZT in diesem Moment eher Typ 1 oder Typ 2 bist.

Sofern du Typ 2 bist, bist du auf einem guten Weg und brauchst unsere Unterstützung wahrscheinlich nicht. Glückwunsch dazu!

Sofern du Typ 1 bist, solltest du dir ernsthaft die Frage stellen, ob ein „Weitermachen“ auf diese Art und Weise Sinn macht. Denn ohne eine grundlegende Veränderung in deinem Verhalten und deiner Einstellung wirst du bald dein komplettes Tradingkapital (und ggf noch mehr..) verzockt haben.

Auch ich musste viel Lehrgeld zahlen und habe die Transformation von Typ 1 zu Typ 2 nur dank professioneller Unterstützung geschafft.

Wie du den Sprung von Trader Typ 1 zu Trader Typ 2 schaffst, zeige ich dir in diesem 40-Min-Webinar:
https://events.genndi.com/register/169105139238466722/0d0a5b2584

Gute Erkenntnisse!
Tim

Tim Grueger Tradingfreaks Profitrader

 

 

Weißt du, welche 7 kritischen Fehler dein Tradingkonto gefährden?





HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

zehn + 6 =