Ein Trader muss laufend Entscheidungen treffen und am besten die mehrheitlich richtigen. Doch wie soll das gehen, wenn das Gehirn dir laufend Streiche spielt und die Gier deinen Trading Plan laufend durchkreuzt?

Viele Trading Anfänger glauben und hoffen auf den einen, lebensverändernden Monstertrade, der sie über Nacht zum Millionär macht.

Erfahrene Trader wissen, dass dies nicht viel mit erfolgreichem Trading zu tuen hat, denn letztendlich geht es einzig und allein darum, ein duplizierbares System zu finden.

Doch eine erprobte Strategie zu finden, ist nur die halbe Wahrheit. Mindestens genauso schwierig wird es dann, sich konsequent an das eigene Regelwerk zu halten und nicht gierig zu werden.

Gedanken, die auch mich immer wieder einholen:

„Wow, ich habe den Trade zwar schon positiv beendet, aber die Bewegung ist ja heftig. Gehe ich nochmal rein? Da ist bestimmt noch mehr drin!“

Der Anfänger-Tim hätte die Frage mit Ja beantwortet und wäre nochmal in den Trade gegangen, in der Hoffnung, dass der Kurs nach den 200p Intraday nun nochmal 50-100p macht. Nur leider wird ein Kurs nicht ewig fallen und eine Korrektur kommt garantiert. Die Gier, noch mehr aus einer Bewegung rauszuholen, hat über die Vernunft gesiegt. Am Ende des Tages hat mich die Korrektur ausgestoppt und den Gewinn des ersten Trades aufgefressen.

„Hätte ich doch“… „wäre besser gewesen“… sind ganz schlechte Äußerungen eines Traders.

Der Profi-Tim weiß heute, dass es jeden Tag neue Chancen am Markt gibt. Er vertraut seinem Setup (weil es immer und immer wieder Gewinne einbringt) und wartet (überwiegend) geduldig auf das 5-Sterne-Setup!

Ich habe heute ein so großes Selbstvertrauen, dass mich niemand beeinflussen kann. Mir ist es egal was Trader XYZ sagt. Wenn ich meine Analyse gemacht habe und der Trade sauber umgesetzt wurde, ist es mir fast schon egal, ob er im Gewinn landet oder nicht.

Sobald der Trade abgefeuert wurde, ist der Markt an der Reihe. Jetzt geht es für den Trader nur noch um sukzessives Trade Management.

Letztendlich ist es jeden Tag das selbe. Muster identifizieren, Chancen und Risiken abwägen, Trade planen und umsetzen (oder eben nicht).

Ich mache pro Trade durchschnittlich 20-30 Pips. Ob jemand anders 200p. macht interessiert mich nicht, denn am langen Ende zählt das, was der Kontostand sagt.

Es gibt so viele verschiedene Strategien und Ansätze, aber nur dieser eine passt zu mir und den habe ich perfektioniert.

Demnach bin ich heute in der guten mentalen Verfassung, nicht wieder auf den Zug aufspringen zu müssen.

In der oben angesprochenen 200p Bewegung habe ich 27 Pips mitgenommen.

Ob ich noch 170 weitere hätte mitnehmen können, interessiert mich nicht mehr. Warum? Weil niemand diese lange Strecke antizipieren konnte und in 8 von 10 Fällen nach 30 Pips die Trendumkehr gekommen wäre.

Des Weiteren weiß ich, dass ich morgen oder übermorgen wieder mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit 20-30 Pips mitnehmen werde, wenn mein 5-Sterne-Setup auftaucht.

Wer sich meinen Track Record anschaut, der sieht eine konstante Performance.

Natürlich sagt der Markt auch mal „Nein“ zu mir. Keine Strategie produziert nur Gewinntrades.

Und dennoch bin ich mit mir und diesem Handelsansatz im Einklang und nachhaltig profitabel. Ich weiß, dass ich in diesem Jahr mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit zwischen 40 und 60% Rendite mit einem durchschnittlichen Hebel von 1:5 erzielen werde.

Ja 1:5, nicht 1:100!

Doch um dort hin zu kommen, war es ein langer Weg. Viel zu lange habe ich mich mit der Suche nach einer funktionierenden Trading Strategie beschäftigt.

Viel zu lange habe ich mich mit meiner eigenen Ungeduld und Disziplinlosigkeit herumgeschlagen.

Am Ende hat es sich aber ausgezahlt, denn heute bin ich disziplinierter denn je und habe das „richtige“ Mindset entwickelt.

Ich bin heute in der Lage, Trading Anfängern und Fortgeschrittenen sehr gezielt zu zeigen, was sie falsch machen und was sie ändern müssen.

Wer von mir lernen möchte und bereit ist, an sich zu arbeiten, ist herzlich eingeladen.
https://www.tradingfreaks.com/trading-ausbildungen/

Wer weiterhin versucht, mit den 0815-Konzepten der Trading-Industrie nachhaltig profitabel zu sein und nichts investieren will, sollte sein Geld lieber spenden, bevor es weg ist.

Um es mit Tony Robbins Worten zu sagen:

„The past does not equal your future.“

Du hast jeden Tag die Chance, etwas grundlegend neu zu gestalten und endlich anzufangen.

Es liegt an dir

Gute Trades!

Weißt du, welche 7 kritischen Fehler dein Tradingkonto gefährden?





HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

5 + eins =