Als Daytrader und Autor auf tradingfreaks.com bin ich bereits sehr früh auf brokerdeal.de gestoßen. Was genau Brokerdeal macht und welche Erfahrungen ich damit gemacht habe, erfährst du in diesem Artikel.

Das Thema „Online Broker“ ist wieder sehr aktuell, denn der Regulator hat wieder zugeschlagen.

In Kürze werden die neuen Regeln zu Margin, Hebel und Co. seitens ESMA Behörde umgesetzt und der ein oder andere Trader könnte sich nach einem neuen Broker umschauen (müssen).

Unabhängig davon ist es aber im Interesse eines jeden Traders, zu möglichst günstigen Konditionen zu handeln, denn jeder Pip/Punkt zählt!

Brokerdeal.de hilft dabei, den je nach Tradingstil besten Online Broker zu finden und noch mehr.

 

So funktioniert das Geschäftsmodell von Brokerdeal

Brokerdeal ist ein Brokervergleich, der viele verschiedene Online Broker miteinander vergleicht.

Verglichen werden können Broker hinsichtlich des gehandelten Finanzinstruments (Aktien, Forex, Futures, CFDs, etc.), der Broker Art (STP, ETN, Market Maker, etc.), der Handelsplattformen, Regulierungsbehörden, u.s.w.

Mit zahlreichen nationalen und internationalen Brokern hat Brokerdeal Kooperationen vereinbart. Demnach bekommt Brokerdeal eine Provision von jedem an den Broker vermittelten Kunden.

Manche Broker gewähren einmalige Provisionen, die Mehrheit aber eine Vergütung, die vom gehandelten Volumen abhängig ist und in der Regel monatlich ausgezahlt wird.

Das Besondere:

Brokerdeal behält diese Vergütung seitens der Broker nicht komplett für sich, sondern teilt sie mit seinen Mitgliedern. Davon kannst du enorm profitieren, wie du gleich feststellen wirst.

Ganz nebenbei unterstützt Brokerdeal mit den Vergütungen diverse Hilfsprojekte.

 

Meine Brokerdeal Erfahrungen im Detail

Ich habe mein erstes Tradingkonto für den CFD- und Forex-Handel vor einigen Jahren über Brokerdeal eröffnet. Dazu habe ich mich als Mitglied bei Brokerdeal kostenlos registriert und über den Link im Brokervergleich beim Broker meiner Wahl ein Trading-Konto eröffnet.

Der Geschäftsführer (Michael Hinterleitner) hat meine Rückfragen sehr zeitnah beantwortet und sich auch ohne wenn und aber „zwischengeschaltet“, wenn der Broker einmal nicht so wollte, wie ich.

Auch die Rückvergütungen kamen immer pünktlich auf mein Konto.

Der Kundenservice, die Unterstützung bei möglichen Problemfällen mit dem Broker und die prompte Auszahlung der gesammelten Provisionen waren bzw. sind top!

Wer sich auch die Blogbeiträge durchließt merkt, dass man stets um Aufklärungsarbeit in der sonst durchaus intransparenten Branche bemüht ist.

 

So profitierst du von einer Kontoeröffnung über Brokerdeal

Brokerdeal ist die m.M.n. einzige Möglichkeit, zu vergünstigten Konditionen zu handeln.

Das Ganze funktioniert so:

Nehmen wir an, du handelst bei deinem Broker den EURUSD mit einem Spread von 1. Das ist die Differenz zwischen Ankaufskurs und Verkaufskurs und damit die Gebühr, die pro Trade anfällt.

Ein Spread von 1 hört sich erst einmal nicht viel an, doch wenn du 1 LOT handelst und im Monat 100 Trades machst, sind das 100 LOT, was ca. 800 EUR entspricht. Auf das Jahr gerechnet zahlst du also ca. 9.600 EUR an deinen Broker!

Wäre es da nicht schön, diese Gebühr zu reduzieren und damit automatisch eine höhere Rendite zu erzielen?

Natürlich. Und so geht es.

Brokerdeal hat mit vielen Brokern Vergünstigungen für Spread und Kommissionen ausgehandelt. Bei meinem Broker, FXFlat kann man somit den EURUSD zu 0,56 Spread handeln oder den DAX CFD ab 0,7. Das ist auf Dauer eine enorme Ersparnis!

Du solltest dir also zwingend einen neuen Broker über Brokerdeal aussuchen und von dort aus den Link zur Kontoeröffnung auf der Seite des Brokers anklicken.

Alternativ kannst du bei der Kontoeröffnung auf dem Antrag angeben, Brokerdeal Mitglied zu sein, damit der Broker dann eine monatliche Provision an Brokerdeal (und damit an dich) überweist.

 

So gehst du jetzt vor

Ich denke, es ist klar geworden, dass Brokerdeal eine transparente und sehr gute Plattform ist, um zu günstigeren Konditionen als beim Broker direkt, handeln zu können.

Das ist wichtig, denn aufgrund des hohen Volumens und der hohen Frequenz im Daytrading und Swingtrading zählt jeder Punkt, den du günstiger handeln kannst.

Schritt 1:
Gehe über diesen Link zu Brokerdeal und vergleiche die Konditionen der Online Broker. Registriere dich optional als Mitglied (dauert 1 Minute und ist kostenlos), um deinen späteren Punktestand bzw. die Rückvergütung einsehen zu können, sowie das Konto anzugeben, auf dem die monatliche Rückvergütung erfolgen soll.

Schritt 2:
Wähle den Broker deiner Wahl und klicke auf den Link, der dich von der Brokerdeal-Webseite zur Broker-Webseite leitet. Dort nimmst du ganz normal die Kontoeröffnung vor.

Schritt 3:
Sammle ab sofort Rückvergütungen pro Trade auf deinem Kundenkonto und freue dich 1x im Monat über die Auszahlung auf dein Girokonto.

Es ist wirklich einfach, sicher und geht sehr schnell. Viel wichtiger: Es steigert deinen Gewinn, denn niedrigere Kosten sorgen logischerweise immer für eine höhere Rendite.

 

Diesen Broker nutze ich als Daytrader

Ich bin seit mehreren Jahren aktiver Daytrader und habe bereits eine Menge Erfahrungen mit Tradingstilen und Online Brokern gesammelt.

Ich handel Forex und CFD bei FXFlat und bin dort sehr zufrieden. Das sind meine Gründe:

– Die Orderausführung ist top
– Die Konditionen sind günstig (Brokerdeal macht es nochmal günstiger!)
– Der Hauptsitz ist Ratingen (Deutschland)
– Der Kundenservice spricht deutsch
– Die BaFin reguliert den Broker

Ich kann FXFlat jedem empfehlen, der Forex und/oder CFDs handelt. Hier kannst du dir einen Überblick über alle Konditionen und weitere Details verschaffen.

Denke immer daran:

Der Broker ist dafür da, deine Aufträge sauber und sofort abzuwickeln. Du musst dich auf ihn verlassen können. Bei FXFlat kann ich das. Hier geht es zur Infoseite.

Gute Trades!

Tim Grueger

 

Weißt du, welche 7 kritischen Fehler dein Tradingkonto gefährden?





1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

fünfzehn − acht =