Darum mögen Aktien die Inflation nicht

0
Aktien Inflation Kreditkarte

Es gibt Zusammenhänge zwischen Zinsen, Inflation und Aktien, die Trader unbedingt kennen müssen. Was die Inflation für die Aktienmärkte bedeutet, erfährst du hier.

Die Aktienmärkte waren nach Jahren des Aufwärtstrends in den letzten Tagen einem wilden Ritt ausgesetzt. Eine Intraday Volatilität von 5% hatte man zuletzt in der Finanzkrise gesehen.

Seit seinem Höchststand Ende Januar ist der Standard & Poor’s 500 Index um mehr als 10 Prozent gesunken und signalisiert damit eine Marktkorrektur, die über eine temporäre Korrektur hinausgeht.

Experten haben viele Gründe für den größten Absturz seit zwei Jahren angeführt. Einer der am häufigsten genannten Schuldigen ist die Inflation, was freilich einen Anstieg der Verbraucherpreise im Laufe der Zeit bedeutet.

Was würde so etwas scheinbar Banales veranlassen, Investoren in einen Zustand der Angst und sogar Panik zu versetzen? Ein genauer Blick auf die bietet einige Antworten. Es deutet auch darauf hin, dass eine konjunkturelle Verlangsamung vor der Türe steht.

Was ist Inflation?

Inflation ist definiert als die Veränderungsrate bzw. Teuerungsrate der Preise, von einem Stück Butter, über Elfenbeinseife bis hin zu den Kosten einer Augenuntersuchung.

In vielen Ländern wird die Inflation mit Hilfe des Verbraucherpreisindex (VPI) gemessen. Vereinfacht ausgedrückt, ist der VPI der Durchschnittspreis eines Warenkorbs, den die Haushalte typischerweise einkaufen. Er wird in der gesamten Wirtschaft eingesetzt, z.B. um Lohnerhöhungen festzulegen oder um Leistungen für Rentner anzupassen.

Der VPI stieg in den USA im Dezember gegenüber dem Vorjahr um rund 2,1 Prozent, was bedeutet, dass der Preis der meisten Waren und Dienstleistungen im Durchschnitt des Berichtszeitraums um etwa diesen Betrag gestiegen ist.

Einige, wie z.B. Krankenhausdienstleistungen, stiegen schneller als der Durchschnitt (5,1 Prozent), während andere Kategorien langsamer stiegen oder sogar zurückgingen, wie z.B. die Flugpreise (ca. 4%).

Wir betrachten hier die USA, weil die amerikanischen Aktien- und Zinsmärkte die Richtung für alle anderen Indizes auf der Welt, vorgeben.

Obwohl die Inflation heute recht niedrig ist, war dies nicht immer der Fall. 1979 lag die Inflation bei über 11 Prozent, ein Trend, der sich bis in die frühen 1980er Jahre fortsetzte.

Einige Beobachter befürchten nun, dass die Beschleunigung wieder einsetzen könnte.

Aktien und Inflation – Der Gegenwartswert des Geldes

Was denken Aktieninvestoren über Inflation? Um das zu beantworten, lassen Sie uns die zwei Möglichkeiten untersuchen, wie sich die Inflation direkt auf die Aktienkurse auswirkt. Die erste betrifft die Frage, wie wir zukünftige Erträge bewerten.

Wenn du eine Aktie kaufst, zum Beispiel Walmart oder Adidas, kaufst du eigentlich einen langen „Zahlungsstrom“ von zukünftigen Cashflows, die auf den Gewinnen des Unternehmens basieren. Der Wert des Unternehmens (und des Aktienkurses) basiert auf dem heutigen Wert dieser zukünftigen Cashflows, einem Finanzierungskonzept, das als „Barwert“ bezeichnet wird. Der Gegenwartswert eines jeden Geldbetrags, der voraussichtlich in der Zukunft eingezogen wird, wird unter Berücksichtigung der Auswirkungen von Zinssätzen und Inflation berechnet.

Nehmen wir zum Beispiel an, du gewinnst im Lotto und dir werden entweder 10.000 EUR in einem Jahr oder 9.600 EUR heute angeboten. Was solltest du tun?

Wenn du rational agierst und keine Schulden hast, die du tilgen musst, würdest du versuchen festzustellen, was diese 10.000 EUR aktuell wert sind. Dafür würdest du es durch 1 plus den Zinssatz teilen, den du bei einer Bank zahlen müsstest (z.B. 3% – wir nehmen an, dass es keine Inflation gibt). So würde der gegenwärtige Wert von 10.000 EUR pro Jahr von jetzt an 9.709 EUR betragen – was bedeutet, dass es am besten ist, geduldig zu sein und zu warten, anstatt das Geld jetzt zu nehmen.

Jetzt wollen wir das gleiche Szenario aber mit Inflation berechnen und erwarten ca. 2% während des Zeitraums. Die Inflation führt dazu, dass der Leitzins bei 5 Prozent liegt, und infolgedessen sind zehn Riesen heute nur noch 9.524 EUR wert. In diesem Fall nimmst du die 9.600 EUR.

Da die Inflation den „Diskontsatz“ höher machte, wurde der heutige Wert der zukünftigen 10.000 EUR reduziert. Dasselbe passiert mit Aktien. Da der Kurs einer Aktie nur der risikoadjustierte Barwert der zukünftigen Cashflows des Unternehmens ist, wird er bei steigender Inflation ebenfalls sinken.

Wenn Investoren Walmart-Aktien kaufen, kaufen sie wirklich die Erwartung, dass all diese Kunden immer wiederkommen und in Zukunft Cashflows für das Unternehmen generieren werden.

Die Kehrseite der Inflation

Eine zweite Möglichkeit, wie die Inflation direkt auf die Aktien wirkt, hat den gegenteiligen Effekt. Das heißt, es sollte dazu führen, dass Aktien an Wert gewinnen.

Steigende Preise bedeuten, dass Unternehmen in der Lage sind, mit jedem Computerspiel, Sofa oder Gebäck, das sie verkaufen, mehr Geld zu verdienen. Ein Bäcker zum Beispiel, der Brot für 3 EUR pro Brot verkauft hat, erhöht den Preis auf 3,50 EUR wegen der starken Nachfrage. Auch wenn die Kosten für Mehl und Hefe im gleichen Tempo gestiegen sind, verdient der Bäcker immer noch mehr Geld, weil auch der Gewinn steigt.

Das führt zu höheren zukünftigen Cashflows und damit zu einem höheren Barwert heute.
Diese beiden Inflationseffekte sollten sich theoretisch gegenseitig aufheben. Und doch werden die Aktienkurse in der Regel fallen, wenn die Inflation steigt. Also, was ist los?

Es gibt viele Beweise, dass viele Investoren an etwas leiden, das als „Inflationsillusion“ bezeichnet wird. Sie sorgen sich um den Barwert-Effekt der Inflation von Aktien, aber sie ignorieren das Wachstum der Cashflows und Gewinne, die sich aus der höheren Inflation ergeben. Dies führt dazu, dass die Aktienkurse fallen, wenn sie es nicht sollten.

Verlangsamung am Horizont

Es gibt noch einen weiteren, indirekten Weg, wie die Inflation die Aktien beeinflusst. Und das könnte der Grund für die Besorgnis an den heutigen Märkten sein. Dieser Effekt hat zur Folge, dass die Inflation die Rolle eines Kanarienvogels in einer Kohlemine spielt und warnt, dass schlechte Zeiten kommen.

Um dies zu verstehen, müssen wir uns überlegen, wie die Inflation im Verlauf des Konjunkturzyklus variiert, bezogen auf das Wachstum der Wirtschaft vom Beginn einer Expansion bis zum Ende einer Rezession.

Zu Beginn eines Zyklus ist die Inflation oft niedrig. Sie war nach der Finanzkrise von 2008 praktisch nicht existent oder sogar negativ. Aber während sich die Wirtschaft erholte und die Menschen mehr Geld ausgeben können (wie es jetzt der Fall ist), beginnen die Unternehmen, mehr Waren und Dienstleistungen zu stetig steigenden Preisen zu verkaufen und höhere Gewinne zu erzielen, während die meisten Menschen in der Lage sind, Arbeit zu finden.

Je mehr Material in der Wirtschaft erzeugt und verkauft wird, desto größer wird die Nachfrage nach Rohstoffen und Arbeitskräften ausfallen. Dies kann nicht nur die Preise in die Höhe treiben, sondern auch zu höheren Löhnen führen. Der schnellste Anstieg der Nettolöhne in den USA seit neun Jahren war ein weiteres „Warnzeichen“, das die Anleger in letzter Zeit aufhorchen ließ.

Hier stehen wir jetzt. Wenn die Inflation ungebremst steigt, könnte sich die Wirtschaft schnell verlangsamen und die Arbeitslosigkeit nimmt zu. Die Kombination aus steigender Inflation und Arbeitslosigkeit wird als „Stagflation“ bezeichnet und von Ökonomen, Zentralbankern und so ziemlich allen anderen gefürchtet. Das ist es, was dazu führen kann, dass ein Wirtschaftsboom plötzlich zu einer Pleite wird, wie wir in den späten 1970er Jahren gesehen haben.

Hier setzt die Federal Reserve an. Die US-Notenbank ist in der Lage, durch verschiedene Instrumente kurzfristige Zinssätze zu „manipulieren“. So, bevor die ökonomische Partei aus der Hand gerät und Stagflation Einfluss nimmt, wird die FED handeln.

Über die Zinssätze kann sie die Attraktivität einer Kreditaufnahme für Privatpersonen und besonders Firmen, festlegen. Dadurch werden Angebot und Nachfrage gesteuert und somit der komplette Wirtschaftsmotor gesteuert.

Ist die Party vorbei?

Zurück zu den aktuellen Turbulenzen. Im Moment wissen wir nicht, ob sich die Inflation tatsächlich beschleunigt. Wir können am 14. Februar herausfinden, wenn die VPI-Zahlen für Januar veröffentlicht werden.

Bis jetzt sieht es nach einer ersten Warnung aus, die Investoren bereits dazu bewegt, vorsichtig zu werden und Kapital umzuschichten. Mit anderen Worten, die Inflation ist ein Warnsignal dafür, dass eine Konjunkturabschwächung bevorsteht – sei es allmählich durch die Fed oder abrupt durch einen Inflationsschub.

Wenn die Sache noch nicht klar ist, warum ist der Markt dann so schnell abgestürzt, wie selten zu vor?

Investoren wollen natürlich so lange wie möglich auf der Party bleiben. Erst wenn sie sehen, dass andere auf die Ausgänge zusteuern, merken sie, dass es vielleicht an der Zeit ist, dass sie auch gehen sollten, was zu einem Ansturm auf die Tür führt. Damit ist der Markt vollends ausgelastet.

Das ist der Grund, warum ein Markt so großartig zu sein scheint und dann plötzlich beim ersten Hinweis auf steigende Inflation, abstürzt.

Ebenso muss man wissen, dass die Märkte von großen, algo-getriebenen Hedgefonds einerseits und einem immer beliebteren, aber bedrohlichen Finanzprodukt (ETFs) andererseits, beeinflusst werden.

Dazu schreibe ich aber einen separaten Beitrag, denn es würde hier den Rahmen sprengen;)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

vierzehn − 3 =