So geht Trading mit Bitcoin und Ethereum

Trading mit Bitcoin, Ethereum und anderen Kryptowährungen bietet Tradern neue Perspektiven. Hier erklären wir die Funktionsweise und Zusammenhänge.

 

Sie sind schon seit einiger Zeit auf dem Vormarsch: Kryptowährungen. Auch durch die Berichterstattung der Medien ist inzwischen vielen Menschen zumindest der Begriff „Bitcoin“ und manch anderem auch „Ethereum“ bekannt.

Die Medien sind natürlich sofort auf die extreme Kursvervielfältigung von Bitcoin aufgesprungen und berichten über „das nächste große Ding“ und den „Hype der Cyberwährungen“

Auch ich habe in den letzten Wochen viele Artikel gesehen in denen es um größtenteils Informatiker ging, welche sich vor ein paar Jahren eher zum Spaß für ein paar Euro Bitcoins gekauft haben und nun mehrfache Millionäre sind.

 

Was sind diese Kryptowährungen überhaupt?

Kryptowährungen (auch Cyberwährungen) sind digitale Zahlungsmittel, durch welche ich

    1. Bargeldlos bezahlen kann und
    2. An keine Bank fest gebunden bin.

In China, Japan und auch skandinavischen Ländern breiten sich Kryptowährungen immer weiter aus und werden auch als Zahlungsmittel akzeptiert. Auch die Online Broker haben diesen  Trend natürlich mitbekommen und bieten in letzter Zeit immer häufiger den Handel
von solchen Währungen an.

Um bei den Kryptowährungen eine hohe Sicherheit garantieren zu können, wendet man die Prinzipien der Kryptographie an. Die Kryptographie befasst sich damit, wie digitale Informationen möglichst gut gegen Manipulation und Unbefugte verschlüsselt werden können. Sie erforscht welches Informationssystem wird benötigt und wie muss dieses definiert und aufgebaut sein um einen größtmöglichen Schutz zu bieten.

Durch diese Absicherungen ist es heutzutage möglich, einen Zahlungsverkehr ohne Banken aufzubauen.

Kryptowährungen werden durch eine gemeinschaftliche Blockchain abgesichert. Bei Blockchains handelt es sich um eine Art Datenbank, in welcher alle dazugehörigen Transaktionen offen einsehbar sind, aber es ist nicht ersichtlich, nicht wer sie getätigt hat.

Dadurch ergibt sich Transparenz in Verbindung mit Anonymität. Bei jedem an diese Blockchain angeschlossenen Mitglied liegt ein kleiner Teil von dieser, wodurch keine zentrale Verwaltung benötigt wird.

Durch diese Verteilung ist auch eine anonyme Zahlung möglich, da dies nur möglich ist wenn sich alle Mitglieder bei denen ein kleiner Teil dieser Blockchain liegt dazu entschließen diese zu manipulieren. Hierfür ist es dann fraglich ob alle diese Mitglieder das nötige Hintergrundwissen haben.

Mit jeder neuen Transaktion wird auch wieder ein kleiner Teil zur bestehenden Blockchain hinzugefügt und aktualisiert. Man kann es sich so vorstellen, dass dieser „Block-Kette“ bei jeder Transaktion ein neuer Block hinzugefügt wird und sich die gesamte Kette verlängert.

Natürlich ist die gesamte Verschlüsselung und Technik die hinter diesem Verfahren liegt noch sehr viel komplizierter, da wir aber ja Trader sind will ich nur einen kurzen Überblick über den Aufbau dieser geben und nicht bis in kleinste Details hier über Informatik reden.

 

Wie und wo bewahre ich mein Geld denn auf wenn es niemals physisch vorliegt?

Jetzt bleibt noch die Frage, wo verwahre ich meine Bitcoins wenn es sich dabei nur um ein rein digitales Zahlungsmittel handelt?

Hier gibt es sogenannte Bitcoin-Wallets im Internet und App basiert. Genauer gesagt erhalte ich, wenn ich Bitcoins bekomme, einen digitalen Schlüssel zu einer Bitcoin-Adresse. Dieser Schlüssel ermöglicht meine Legitimation, die Adresse zu öffnen und von dort aus Transaktionen zu tätigen. Und genau diese Schlüssel werden dann in der Wallet verwaltet, von wo aus ich sie jederzeit zum Bezahlen verwenden kann.

 

Und wie komme ich nun an Bitcoins?

Hierfür hat man drei Möglichkeiten.

1. Man kauft sich welche (Aktuell etwa 4355 USD pro Bitcoin!)
2. Man wird mit diesen bezahlt.
3. Man generiert sie selbst.

 

Ich glaube die ersten zwei Punkte brauche ich nicht zu erklären, aber der dritte ist doch ganz interessant. Ich kann mein eigenes Geld herstellen? Wie soll das gehen?

Ganz so einfach ist es leider nicht. Ich kann nicht zu Hause an meinem Rechner Bitcoins erstellen, um diese dann für aktuell über 3.000 USD pro Bitcoin zu verkaufen.

 

Bitcoin-Mining/Miner:

Bitcoin Miner haben die Aufgabe alle Transaktionen in Bitcoin zu bestätigen und den dadurch entstandenen neuen Block Blockchain zu verbinden. Für dieses anfügen erhält der Miner Bitcoins (eine Art Transaktionsgebühr).

Wenn durch eine neue Transaktion solch ein neuer Block generiert wird, entnehmen die Miner seine Informationen und wandeln diese durch spezielle Formeln in eine kürzere Abfolge von Zahlen und Buchstaben um und fügen diese dann an die Blockchain an. Diese Abfolge wird auch „Hash“ genannt.

Jeder Hash ist einzigartig und wenn auch nur ein kleiner Teil in dem Block verändert wird, würde sich die komplette Abfolge im Hash verändern, wodurch die Transaktion nochmals vor Manipulationen geschützt ist.

Im Bitcoin-Netzwerk gibt es viele verschiedene Miner, welche Konkurrenten sind und unterschiedliche, auf das Aufspüren von Blöcken spezialisierte Software, nutzen.

Die Miner benutzen spezielle Software um neu generierte Blocks zu finden, diese umzuwandeln und anzuhängen, um dann die Transaktionsgebühr zu erhalten.

 

So jetzt wissen wir wie Kryptowährungen aufgebaut sind, wie sie generiert und gesichert werden und wo ich mein Geld aufbewahre.

Dann kommen wir nun einmal zu der für Trader wichtigen Kursentwicklung.

Hierfür nehme ich die wohl momentan am häufigsten gehandelten Währungen mit der größten Aufmerksamkeit: Bitcoin und Ethereum.
Unten ist sowohl ein Bitcoin/USD als auch Ethereum/USD Chart.

BTC/USD Chart:

Bitcoin Trading Chart

Quelle: finanzen.net

ETH/USD Chart:

Bitcoin Trading Chart

Quelle: finanzen.net

 

Hier fällt sofort auf, warum die ganze Welt momentan über diese Währungen spricht.

Ein Kursgewinn von 2456% seit Anfang/Mitte 2013 (Bitcoin) bzw. sogar satte 3303% seit März 2016 für Ethereum. Mich haben diese Charts als ich beide das erste Mal gesehen habe ein wenig an den Chart der Tulpenmanie im 17. Jahrhundert erinnert.

Nur, dass die zweite Hälfte (noch?) fehlt.

 

Tulpen Manie Börse Chart

 

Quelle: http://www.historicusrob.be/

Genau diese Kursgewinne, verbunden mit der damit erhöhten Nachfrage, waren es die immer mehr dazu geführt hat, dass immer mehr Broker nun den Handel von Kryptowährungen bzw. Währungspaaren zulassen und eingestiegen sind.

Einen ETF gibt es leider noch nicht. Die SEC hatte einem ersten Vorhaben eine Absage erteilt auf Grund von angeblichen Möglichkeiten zur Manipulation dadurch dass die Währung nicht reguliert wird. Diese Entscheidung hat aber der Kursentwicklung nur kurzfristig etwas geschadet und schon kurz darauf ging es weiter aufwärts.

Die SEC hat auch schon angekündigt in den kommenden Monaten die Entscheidung noch einmal überdenken zu wollen.

 

Ethereum und Bitcoin Trading in der Praxis

Wie im klassischen Forexhandel auch, benötige ich einen Onlinebroker, der mir den Handel mit Kryptowährungen ermöglicht. Wie oben erwähnt werden immer Paare gehandelt. Aktuell bieten einige FX Broker zumindest den Handel mit BTC/EUR und BTC/USD an.

Ein wichtiger Aspekt für erfolgreiches Trading ist das Verständnis über die Marktteilnehmer, die in einem Basiswert wie Bitcoins unterwegs sind. Daraus ergeben sich dann Erkenntnisse über Liquidität und die Kostenstruktur.

Einige Broker verlangen einen ordentlichen Spread und eine Margin, die gerne 25% und mehr beträgt. Diese Fakten müssen im täglichen Trading mit Bitcoins und Ethereum berücksichtigt werden.

Lohnt sich in diesem Fall überhaupt ein intraday Trading? Oder ist das Thema Kryptowährungen eher für Swingtrader und Langzeitinvestoren interessant?

Auch die geringe Charthistorie macht es für kurzfristiges Trading schwierig, markante Chartmarken zu erkennen.

 

Und zuletzt noch ein paar dieser oben beschriebenen Währungen, aufgelistet nach der Größe der Marktkapitalisierung:

(Quelle: CoinMarketCap.com)

 

      1. Bitcoin: 56,20 Mrd. USD
      2. Ethereum 28,52 Mrd. USD
      3. Ripple: 7,0 Mrd. USD
      4. Bitcoin Cash 4,91 Mrd. USD
      5. NEM 2,67 Mrd. USD
      6. Litecoin 2,53 Mrd. USD
      7. IOTA 1,57 Mrd. USD
      8. Dash 1,52 Mrd. USD
      9. Ethereum Classic 1,47 Mrd. USD
      10. NEO 1,34 Mrd. USD

Stand. 10.08.2017

 

Ich hoffe ich konnte dir mit diesem Beitrag das Thema „Trading mit Kryptowährungen“ ein wenig näherbringen, wobei ich persönlich hier nicht im Handel aktiv bin und (noch) die Finger von dem Hype lasse um abzuwarten was die Zeit und Nachrichten zu dem Thema bringen.

Mir wird hier momentan noch zu viel Werbung gemacht und überall liest man nur, dass man sofort einsteigen soll und wer alles schon viel Geld damit verdient hat.

Solche Zeiten und Lobeshymnen auf Basiswerte sind mir persönlich immer suspekt und ich bleibe lieber an der Seitenlinie.

Ich wünsche noch eine erfolgreiche Handelswoche!

Andreas

 

Andreas Stark

Andreas ist gelernter Bankkaufmann und Analyst bei Tradingfreaks. Seine mikrooekonomischen und makrooekonomischen Fähigkeiten sind goldwert fuer Trader und Investoren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Disclaimer: Tradingfreaks.com stellt allgemeine Marktansichten zur Verfügung, die nicht Ihre individuellen Investitionsziele, finanziellen Umstände oder Bedürfnisse berücksichtigen. Der Inhalt dieser Website darf nicht als persönliche Anlageberatung verstanden werden. Für die Richtigkeit des Inhalts kann keine Haftung übernommen werden. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Durch den Handel und die Spekulation mit Devisen und Derivaten könnten Sie einen Teil oder den kompletten Verlust Ihrer ggfs. hinterlegten Geldeinlagen bei diversen Brokern erleiden und sollten deshalb nicht mit Kapital spekulieren, dessen Verlust Sie sich nicht leisten können. Seien Sie sich aller Risiken bewusst die mit dem Devisen- und Derivatehandel verbunden sind, insbesondere auch der möglichen Nachschusspflicht bei den jeweiligen Brokern. Beachten Sie dazu unseren ausführlichen Risikohinweis.

Bildmaterial von pixybay.de und shutterstock.com