6 Anzeichen, dass du kein erfolgreicher Trader wirst

Diverse Studien belegen, dass über 90% der Trader dauerhaft Verluste machen. In diesem Beitrag erfährst du, ob du (k)ein erfolgreicher Trader wirst und welche Fehler immer zu Misserfolg führen werden.

Neben der bereits erwähnten Statistik gibt es noch weiteres, erschreckendes Datenmaterial aus den Reihen der CFD-Broker. Demnach überleben die meisten Depots keine 3 Monate.

Das hat nichts mit CFDs zutun, sondern mit den immer wieder gleichen Fehlern, die speziell Trading-Anfänger passieren.

Es gibt keine allgemeingültige Erfolgsformel für Trading. Alles was wir erhalten, sind lediglich Tools und Informationsquellen, die uns in unserer Findungsphase unterstützen sollen.

Ich bekomme von meinem Broker wöchentlich Seminarangebote zur Verfeinerung meiner Chartanalyse oder zu meiner Stopp-Strategie.

Letzteres ist sehr amüsant bzw äußerst geschickt vom Broker, wenn man bedenkt, dass auf Anraten des Brokers 1000 kleine Traderlein nun an der selben Marke Ihre Stopps positionieren. So hat der Broker eine wunderbare Schwelle zum Stop-Fishing instruiert… Ein Schelm wer Böses dabei denkt!

Diesem Thema habe ich mich hier in einem separaten Blogbeitrag einmal ausführlicher gewidmet, denn es gibt Stop-Fishing, aber nicht ausgehend vom Broker..

 

Nutze diese Trading Tipps [Mehr dazu]

Zurück zu unserer Ausgangsfrage:

Warum ist es also, trotz der heutigen Flut an Informations- und Wissenskanälen so schwer, dauerhaft profitabel zu handeln?

Eine einfache Antwort:

Weil wir uns selbst im Weg stehen und vielleicht gar nicht erfolgreich sein wollen!

Denn wenn ich mich mit Trading beschäftige, dann muss ich mir zunächst die Frage beantworten, ob ich es als Hobby ausüben möchte, oder ob ich mich voll und Ganz dem Trading widme, mit all seinen Höhen und Tiefen.

Trading ist für viele der spannendste Job der Welt, obwohl die meisten nicht einmal erfolgreich sind.
Woran der Misserfolg liegt und welche Fehler auch die Profis zu Beginn gemacht haben, erfährst du in der folgenden Liste:

  1. Gier nach Reichtum

Bei jedem erfolgreich verlaufenen Trade rechnest du die Anzahl noch benötigter Trades nach, die dir zum ersten Porsche 911 noch fehlen.

Mit dieser Haltung wirst du alles, aber nicht erfolgreich. Denn bei jedem Trade, der in die falsche Richtung läuft bekommst du Panik um deinen Porsche, was wiederum zu Fehler Nummer 2 führt.

Tipp: Mache dir eine Tabelle mit der Gegenüberstellung von Gewinn- und Verlusttrades und einem Kommentarfeld, um deine Gedanken bei diesem Trade zu protokollieren.

  1. Kein Risikomanagement

Du setzt im schlimmsten Fall überhaupt keine Stopps, da du dich nicht unnötig ausstoppen lassen willst. Wenn du doch den Sinn von Stopps erkannt hast, dann veränderst du diese im Minutentakt, immer im Glauben, der Markt müsse ja bald mal drehen.

Tipp: Überlege dir vor dem Beginn des Trades, wo du sinnvollerweise deine Stop-Loss Order eingibst und verändere sie nicht mehr! Mache dir ebenso Gedanken über eine vernünftige Positionsgröße.

  1. Du realisierst größere Verluste und kleinere Gewinne

Nach ein paar Minustrades in Folge kommt dieser Effekt besonders gerne zur Geltung. Schließlich brauchst du für dein Ego endlich mal wieder einen Gewinntrade.

Beides führt dazu, dass dein Kontostand konstant abnimmt. Auch hier fährst du ein schlechtes Risikomanagement.

Tipp: Lerne, Gewinne laufen zulassen. Du kannst die Position auch in zwei Teile aufteilen. Die erste Hälfte verkaufst du zeitnah und die zweite Hälfte lässt du für den großen Gewinn einfach laufen, sofern das Set-up stimmt.

  1. Du hast überhaupt kein Trading-Setup

Du siehst bei jeder zweiten Kerze eine gute Einstiegsmöglichkeit, ohne höhere Zeiteinheiten oder korrelierende Indizes zu begutachten.

Du tradest wie ein Irrer drauf los, ohne ein festes Handelssystem zu nutzen. Somit sind deine Trades tatsächlich nur Zufallsprodukte.

Tipp: Suche ein für dich funktionierendes System, was sich automatisieren und unemotional handeln lässt. Teste dieses eine Zeit lang mit Hilfe von Paper-Trades.

  1. Du lässt dich von anderen Tradern beeinflussen

Eigentlich hast du einen guten Einstieg für einen Trade gefunden aber die Meinung eines erfahrenen Traders geht in die andere Richtung. Also schließt du dich lieber ihm an.

Tipp: Glaube an dich und dein Handelssystem (sofern es erprobt ist). Der erfahrene Trader liegt mit seiner Einschätzung auch nicht immer richtig und hat vielleicht einen ganz anderen Zeithorizont bei seinem Trade, was eine konträre Meinung rechtfertigen würde.

  1. Bei Verlusten fühlst du dich persönlich angegriffen

Du wurdest wieder einmal ausgestoppt obwohl du dein Set-up klug gewählt hattest und fühlst dich nun vom Markt im Stich gelassen.

Mit jedem Fehltrade steigt deine Angst und du weichst zunehmend von deinem Handelssystem ab.

Tipp: Verluste sind nicht schön, aber sie gehören dazu! Merk dir das und lerne Verluste zu akzeptieren.

 Fazit:

Erfolgreiche Menschen haben ein paar wenige Dinge gemeinsam:

Disziplin, Durchhaltevermögen und den Glauben an sich selbst! Genau diese Eigenschaften besitzen erfolgreiche Trader ebenso wie erfolgreiche Unternehmer oder Schauspieler.

Und glaube mir. Alle diese Erfolgstypen können dir ein Lied von Rückschlägen und persönlichen Krisen singen.

Mache dir klar, dass auch bei einem profitablen Handels-Setup mal eine ganze Reihe an Fehltrades kommen kann und dein Nervenkostüm auf eine harte Probe gestellt wird. Entscheidend ist dann aber, was du aus diesen Erkenntnissen machst. Im positiven Fall reflektieren und daraus lernen.

Wenn du dich dazu entschließt alles dafür zu tun, um erfolgreicher Trader zu werden, dann stehen die Chancen sehr gut, dass du dein Ziel auch erreichen wirst!

Die in diesem Artikel (etwas provokant) formulierten Thesen sollen zum Nachdenken anregen und ich hoffe, dass du diese Fehler ab jetzt vermeidest.

Damit hättest du den ersten Schritt für deinen persönlichen Trading-Erfolg gesetzt und kannst bei konsequenter Beachtung erfolgreicher Trader werden!

 

Tim Grueger

Tim ist sowohl Gruender von tradingfreaks.com als auch Trader. Er ist Bachelor of Science (Finance) und hat bereits fuer mehrere Banken gearbeitet. Tim handelt mit CFDs, FX sowie ETFs und betreut ebenso Depots privater Investoren.

 

Gerne teilen!

3 thoughts on “6 Anzeichen, dass du kein erfolgreicher Trader wirst”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Disclaimer: Tradingfreaks.com stellt allgemeine Marktansichten zur Verfügung, die nicht Ihre individuellen Investitionsziele, finanziellen Umstände oder Bedürfnisse berücksichtigen. Der Inhalt dieser Website darf nicht als persönliche Anlageberatung verstanden werden. Für die Richtigkeit des Inhalts kann keine Haftung übernommen werden. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Durch den Handel und die Spekulation mit Devisen und Derivaten könnten Sie einen Teil oder den kompletten Verlust Ihrer ggfs. hinterlegten Geldeinlagen bei diversen Brokern erleiden und sollten deshalb nicht mit Kapital spekulieren, dessen Verlust Sie sich nicht leisten können. Seien Sie sich aller Risiken bewusst die mit dem Devisen- und Derivatehandel verbunden sind, insbesondere auch der möglichen Nachschusspflicht bei den jeweiligen Brokern. Beachten Sie dazu unseren ausführlichen Risikohinweis.

Bildmaterial von pixybay.de und shutterstock.com